Home Verstärker Fender Vintage Modified

Fender Vintage Modified Vibro Champ XD Verstärker : Test

Fender Vibro Champ XD

Ein neues neuauflage

Während der Sechzigerjahre und der Siebzigerjahre erreichte der Champ einen großen Erfolg. Der Grund des Erfolgs war ein mix der verschiedenen Eigenschaften. Erstens die kleinen Maße, der Röhrene Klang und die Tremolo. Jetzt gibt es eine neue Version. Sie hat alle klassischen Eigenschaften mehr etwas Innovationen, wie ein DSP mit 16 Effekten und einem speaker emulator. Sie produziert 5 Watt.

Frontplatte

Es besitzt nur einen Kanal, folglich ist es viel einfach und linear.

Regler

Gain

Er justiert das Distortionniveau und der pre, aber, nicht wenn Voice 16 vorgewählt wird.

Volumen

Das Gesamtvolumen.

Voice

Es wird mit einem kompletten und vielseitig begabten speaker emulator ausgerüstet. Uns die emulierten Verstärker sehen lassen.

Tweed (1, 2 und 3)

Blackface (4, 5 und 6)

British (7, 8 und 9)

Hot Rod (10, 11 und 12)

Metal (13 und 14)

Jazz (15)

Akustisches (16)

Effekte

Das DSP produziert 5 arten.

Vibratone

Delay

Reverb

Chorus

Tremolo

Treble und Bass

Der Klangregelungabschnitt liefert zwei Regler. Treble und Bass können mit diesen zwei Drehknöpfen geändert werden.

Niveau FX

Das Volumen des vorgewählten Effektes.

Select FX

Diesen Regler benutzen, um einen Effekt vorzuwählen.

Zusammenfassungen

Die erste nette Sache ist die gute Qualität des Sounds an einem niedrigen Volumen. Das Ziel dieses Verstärkers, nur 5 Watt, ist außen Zweifel das Üben. In diesem Zusammenhang ist es vollkommen. Klang ist warm und das speaker emulator bildet einen guten Job, wenn Sie verstehen, wie man Bass und Treble entsprechend dem vorgewählten Verstärker ändert. Cleaner Klang ist fabelhaft. Er ist warm und harmonisch. Er ist überraschend. Aber auch mit der Distortion können Sie einige hervorragende Ergebnisse erhalten. Hinsichtlich der Effekte verwendete ich nur Reverb. Es gut, aber zweifellos, nur für das Üben. In diesem Zusammenhang ist der Vibro Champ XD großartig. Am Abschluss muss ich sagen, dass, in Betracht des niedrigen Preises, Fender einen guten Job bildete.

Andere Test

Gitarrenverstärker

  • Fender
    '65 Twin Custom 15

    Zwei Effekte und 85 Watt.

  • Fender
    Deluxe

    Komplett und flexibel, aber es überzeugt nicht. Möglicherweise ist das Problem das Special Design Eminence von 12".

  • Marshall
    2203

    Ein Kanal und kein Effekt, aber ein fabelhafter Sound für dieses neuauflage eines legendären Marshall-Amp. Offensichtlich ist es für die Distortion bestimmt worden, folglich drückt sie seine Qualitäten am maximalen Volumen aus.

Effekte

Gitarren

Mehrspurrecordern

Kompakte Recorder