Classic '70s

Classic '70s

Die Serie

Die Stratocaster, ist 1954 geboren, wie bereits gesagt in anderen test und ist eine Serie, die in den Erfolgen, in den Instrumenten und in den außerordentlichen und legendären Musikern reich ist. Fender produziert die Stratocaster in den verschiedenen Modellen, in den Vereinigten Staaten, wie die American Vintage und die Custom Shop oder in anderen Ländern, wie Mexiko. Das Modell der Serie Classic, über die wir in diesem Artikel sprechen, die 70s, ist in Kraft eine mexikanische Produktion.

Allgemeine Eigenschaften

Die Serie Classic besteht einigen neuauflage der Fünfzigerjahre und der Sechzigerjahre und aus ein der Siebzigerjahre, dem Gegenstand unseres test, mit einem Hals im Ahorn. Die Tastatur ist im Rosenholz, während der Körper in der Esche ist. Die Verzweigung des Hals zum Körper wird mit drei Schrauben, Lösung verwirklicht, die viele Leute verdutzt, verlassen hat zwischen, wem diese 70s versuchte. Wie die Modelle der Siebzigerjahre, führt diese 70s eine grosse Kopfplatte, mit einem goldenen Firmenzeichen, Stimmwirbel Schaller, anstelle vom hardware Kluson ein, das in der Classic '67, die Brücke, das vibrato verwendet wird, verwirklicht in einem einzigen Block.

Die übermäßige Kopfplatte

Das PlastikSchlagbrett ist weiß und die Tonabnehmer haben Magneten alle zur gleichen Höhe, mit einem Switch in fünf Positionen. Der Aufbau der 70s überzeugt nicht. Die truss-rodregelung findet von der Kopfplatte statt. Etwas Kritiken kommen vom Kopfplattemaß, wirklich übermäßig. Von einem ästhetischen Gesichtspunkt herzlichst ist das Resultat viel hässlich, aber jemand sagt, dass eine viel grosse Kopfplatte einen besseren Klang erzeugt. Jeder kann die Ideen haben, die er wünscht. Für mich ist dieses eine Legende.

Vollenden und Holz

Der Körper dieser Gitarre ist in der Esche, ziemlich schwer. Die 70s nicht nicht stellt in Wirklichkeit das genaue neuauflage eines Modells, aber ein mix einiger Gitarren mit verschiedenen Eigenschaften dar. Das Profil des Hals ist, genau als die Realisierung der Bünde ausgezeichnet, die poliert worden sind. Die Verzweigung zwischen dem Hals und dem Körper stellt nicht viele Probleme dar, aber sie scheint gut verwirklicht. Die Lackierung ist von der guten Qualität.
Der erste Eindruck über den aufbau, nicht gut, fällt aus, die Details sorgfältig beobachtend, mit denen diese 70s, verwirklicht worden ist.

Wenig Middle

Im Allgemeinen produzieren der Ahorn und die Esche vielem sustain und in Wirklichkeit in der 70s scheint die Tradition respektiert. Klang ist leuchtend und wird Situationen angepasst, in denen Sie einen verwendbaren Sound zum Beispiel im Funky benötigen. Wenn Sie stattdessen einen wärmeren Klang benötigen, kann die wenige Quantität der mittleren Frequenzen enttäuschen. Die Distortion ist ziemlich sauer und kühl.
Die Regler unterscheiden, erzielten wir nicht viele Resultate, folglich glauben wir, dass, wenn Sie einen wärmeren Klang wünschen, es notwendig sein kann der Ersatz der ursprünglichen Tonabnehmer dieser Classic. Wir möchten nicht die Tonabnehmerqualität der 70s vermindern, aber ein Mangel der mittleren Frequenzen existiert.

Zusammenfassungen

Abschließend vom test der 70s, können wir, dass es ist ein gutes Instrument, mit einigen Resonanzeigenschaften sagen, die die Atmosphären der Siebzigerjahre wieder aufbauen, aber, wenn Sie einen warmen und runden Sound suchen, ist es am besten, wenn Sie eine andere Gitarre kaufen.

Andere Test

Gitarren

Effekte

E-Gitarren Verstärker

Mehrspurrecordern

Kompakte Recorder